Referenten-Suche
oder
Bild

Sir Bob Geldof

Geschäftsmann, politischer Aktivist, Songwriter, Musiker und Autor
Biografie

Sir Bob Geldof, Jahrgang 1951, ist einer der erfolgsreichsten Exportartikel Irlands und für seine vielen Talente und Passionen weltbekannt. Nachdem er seine Karriere als erfolgreicher Musiker, Schauspieler und Songwriter begonnen hatte, inspirierte er eine ganze Generation und bewirkte als Philanthrop und politischer Aktivist zahlreiche gesellschaftliche Veränderungen. Er ist ein anregender und einflussreicher öffentlicher Redner, behandelt diverse Themen und nutzt seine vielen persönlichen Erfahrungen, um das Publikum zu provozieren und zu motivieren.

Als Leadsänger der Boomtown Rats erlangte Bob Geldof schnell Ruhm. In den 1980er-Jahren war er ein wichtiger Player der Punkrockbewegung und landete von 1975 bis 1986 Hits wie «Rat Trap», «I Don’t Like Mondays» und «Up All Night». Nach der Trennung von der Band startete er eine erfolgreiche Solokarriere, veröffentlichte seine Bestseller-Autobiografie «Is That It?» und arbeitete als Radio-DJ, Journalist und Fernsehmoderator.

Indem er seine unglaubliche Redegewandtheit unter Beweis stellte, etablierte sich Geldof auch als gewiefter Geschäftsmann. Ab 1992 war er Mitbesitzer von Planet 24, der Fernsehproduktionsfirma der äusserst populären Frühstückssendung «The Big Breakfast». 2002 wurde er Gründungspartner von Groupcall, einer IT-Firma, die auf Kommunikationssoftware und Datenextraktions-Tools für das Bildungswesen, die öffentliche Hand und verschiedene Geschäftsbereiche spezialisiert ist.

Neben seinen Erfolgen im Showbusiness und seiner Geschäftstüchtigkeit ist Sir Bob Geldof vor allem für seine Arbeit als unermüdlicher Spendensammler und Aktivist bekannt. Als Reaktion auf einen BBC-Bericht über die Hungersnot in Äthiopien mobilisierte er 1984 die Welt der Popmusik, um Mittel zu beschaffen und einen Wandel herbeizuführen. Er schrieb das Lied «Do They Know It’s Christmas?», das er mit einer Vielzahl anderer Künstler unter dem Namen Band Aid aufnahm. Der Song wurde in UK zur sich am schnellsten verkaufenden Single aller Zeiten, belegte direkt Platz eins der Charts und nahm über acht Millionen £ für wohltätige Zwecke ein.

Nach dem astronomischen Erfolg von Band Aid organisierte Bob Geldof 1985 Live Aid, eines der grössten Rockkonzerte der Geschichte. Es fand im Londoner Wembley Stadion und im John F. Kennedy Stadion von Philadelphia statt, dauerte 16 Stunden und brachte über 150 Millionen £ für die Hungerhilfe in Afrika. Für sein humanitäres Engagement wurde Geldof 1986 mit dem Titel eines Ehrenritters ausgezeichnet.

Nach zwei weiteren Jahrzehnten entschlossener Wohltätigkeitsarbeit und Aktivismus organisierte Geldof die Live-8-Konzerte. Die sechs weltweit organisierten Konzerte waren Teil der Kampagne «Make Poverty History», um auf die Not in Afrika aufmerksam zu machen: auf Armut, Hunger, Staatsverschuldung und die Aids-Epidemie.

Als Anerkennung für seine karitative Tätigkeit erhielt Sir Bob Geldof zahlreiche Preise wie den Man of Peace Award 2005 und wurde zweimal (2006 und 2008) für den Friedensnobelpreis nominiert.

Die letzte Auflage von Band Aid fand 2014 unter dem Namen Band Aid 30 statt. Die Gruppe, die sich aus einigen der umsatzstärksten britischen Popgruppen und Sängern wie Coldplay, Ed Sheeran, One Direction und Ellie Goulding zusammensetzte, nahm eine neue Version von «Do They Know It’s Christmas?» auf, die sogleich Platz eins der offiziellen UK Single-Charts erreichte.

Bob Geldof ist eine international anerkannte Autorität für Themen wie Weltpolitik, Internationales, Aktualität, Musik, humanitäre Fragen, Armut, Menschenrechte und Afrika. Als kundiger Redner referiert er über Leadership, Motivation, Medien, Pressearbeit und Reisen. Er ist aber auch ein Unternehmer mit umfassenden Kenntnissen der britischen und irischen Politik.

Publikationen
  • Bild Geldof in Africa
  • Bild Is that it?
Bilder
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
  • Bild
Video & Audio
  • Live Aid 2005 - I don´t like Mondays
Weitere Referenten zu den Themen
top